Der Markenbotschafter von Lems, William Woodward, reiste mit nichts als sich selbst und allem, was er in seinen Van packen konnte, durch Nordamerika. Ein echter Minimalist! In unserem Q+A mit ihm können Sie mehr über seine Reise erfahren.

Ein Video über die "Verwandlung von Ruby" in ihr jetziges Setup finden Sieunter hier.

1. WAS HAT DICH DAZU BEWOGEN, DIESES ABENTEUER IN EINEM VAN ZU PLANEN?

Ich glaube, alles begann mit dem Wunsch, meinen Lebensstil zu vereinfachen. Nachdem ich mehrere Jahre in verschiedenen Unternehmen gearbeitet hatte, wollte ich die Ablenkungen, die meiner Meinung nach meine Kreativität und Konzentration einschränkten, minimieren und beseitigen. Das Leben im Van kam zustande, als ich beschloss, für den ersten Teil der Reise hauptsächlich in Nordamerika zu bleiben, und ein Fahrzeug zu haben, das die Essenz des amerikanischen Roadtrips darstellt, schien einfach passend.

2. WIE LANGE REIST DU SCHON UND WOHIN GEHST DU?

Seit dem 2. April ist es nun über ein Jahr her. Ich denke, dass diese Reise mindestens bis zum Ende dieses Jahres andauern wird, und dann werde ich mich wahrscheinlich in etwas Neues verwandeln. Was das sein wird, ist allerdings noch nicht ganz klar. Bis jetzt bin ich hauptsächlich durch den amerikanischen und kanadischen Westen gereist, mit Abstechern nach Costa Rica, Nicaragua, Mexiko und Dubai. Für mich bietet dieses Gebiet zwischen den Rockies und dem Pazifischen Ozean einige der schönsten Landschaften Nordamerikas.

In diesem Sommer stehen einige internationale Ziele auf dem Programm, angefangen in Norwegen, dann in Island und Australien. An jedem Ort werde ich mir einen Van mieten und die Reise dokumentieren. Später im Herbst stehen Hawaii und Griechenland auf dem Programm, und im Dezember/Januar geht es nach Patagonien. Wie Sie also sehen können, kommt das Jahr ganz gut zusammen!

3. WAS IST DIE GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG, WENN MAN AUS EINEM VAN LEBT? UND WAS IST DAS BESTE DARAN?

Alles, was eine Herausforderung ist, ist eigentlich nur eine Herausforderung, weil wir uns an eine gewisse Bequemlichkeit der modernen Welt gewöhnt haben. Abgesehen von unseren Grundbedürfnissen - Nahrung, Wasser und Unterkunft - gibt es wenig, das ich als so lästig empfinde, dass ich nicht ohne oder mit einer anderen Version davon leben könnte. Bisher würde ich sagen, dass die größte Herausforderung für mich darin besteht, mich in meiner eigenen Gesellschaft wohl zu fühlen. Ich habe festgestellt, dass ich mich jetzt mehr auf ein Zitat von einem meiner Lieblingsautoren, Hunter S. Thompson, beziehe

"Einsamkeit ist für Menschen, die sich selbst nur durch die Augen ihrer Mitmenschen sehen können..."

Ich denke, die Herausforderung selbst ist der beste Teil. Wenn wir uns nicht selbst aus unserer Komfortzone herausfordern, werden wir nie erkennen, was wir alles erreichen können. Man lernt durch seine Kämpfe so viel über die Welt, dass es nur logisch erscheint, sie anzunehmen und sich in diese Situationen hineinzuversetzen.

4. WAS IST DEIN ULTIMATIVES REISEZIEL?

Ich glaube, das Ziel, auf das ich mich dieses Jahr am meisten freue, sind die Lofoten in Norwegen. Es besteht auch die Möglichkeit, diesen Winter nach Patagonien zu reisen, das wäre fantastisch.

5. WAS VERMISST DU AM MEISTEN, WÄHREND DU AUS DEINEM VAN LEBST? WAS GLAUBST DU, WIRST DU VERMISSEN, WENN DEINE REISE VORBEI IST?

Am Anfang vermisst man viele Annehmlichkeiten eines Zuhauses - fließendes Wasser, Zugang zu konstantem Strom oder Wifi, aber schon bald wird das, was man vermisst, zur Normalität. Sie erkennen, dass es eine Einfachheit gibt, die außerhalb des Alltagslebens existiert. Sobald man sich von einigen dieser Bedürfnisse befreit, wird man frei, um mehr in der Gegenwart zu leben. Auch wenn es manchmal "unbequem" oder "unbequem" sein kann, hat es meine Tage für eine Fülle von Möglichkeiten geöffnet, die sich sonst vielleicht nie ergeben hätten.

Es ist schwer zu sagen, was ich am meisten vermissen werde, da ich vorhabe, viel von diesem Lebensstil in meine nächste Tätigkeit mitzunehmen. Dennoch gibt es nur wenig, was sich mit dem Sitzen im hinteren Teil des Ruby, mit offenen Türen und Luken, um die warme Brise durchzulassen, dem Blick auf die Berge und dem Lesen eines guten Buches in der Nachmittagssonne vergleichen lässt.

6. WENN DU DIR EINE PERSON AUF DER WELT AUSSUCHEN KÖNNTEST, DIE DU REISEN MIT IHNEN ZU REISEN, WER WÄRE DAS UND WARUM?

Ich denke, das Beste am Reisen ist, mit vielen Menschen zu reisen! Unsere Erlebnisse sind so oft mit den Menschen um uns herum verwoben, dass es schwer ist, einen Ort von den Menschen zu trennen, mit denen man zusammen ist. Oft sage ich, das Beste an meinen Reisen sind die Menschen, mit denen ich unterwegs Zeit verbracht habe.

7. WAS IST EINE LUSTIGE TATSACHE, DIE DIE MEISTEN LEUTE VIELLEICHT NICHT ÜBER SIE WISSEN?

Obwohl ich jetzt Fotograf bin, habe ich eigentlich Maschinenbau studiert. Zu sagen, dass ich einen anderen Weg eingeschlagen habe als erwartet, wäre eine ziemliche Untertreibung.

8. WAS IST DEINE BISHER SCHÖNSTE ERINNERUNG AN DEIN LEBEN IM WOHNWAGEN?

Ich bin immer wieder erstaunt und demütig über die Güte der Menschen, mit denen ich auf dieser Reise Zeit verbracht habe. Ich habe gelacht und geweint mit Menschen, die ich erst seit ein paar Tagen kenne, die ich aber jetzt als meine engsten Freunde betrachte.

9. MIT DEM WISSEN, DAS DU JETZT HAST, KANNST DU DIR VORSTELLEN, IN ZUKUNFT MIT EINEM WOHNMOBIL ZU REISEN?

Auf jeden Fall. Das Transporterleben hat mich sicherlich verändert, sowohl was meine körperlichen als auch emotionalen Bedürfnisse und Wünsche angeht. Ich weiß zwar nicht, ob ich in Zukunft noch einmal so lange Reisen machen werde, aber diese Art des Reisens mit ihrem langsamen Tempo werde ich auf jeden Fall in der einen oder anderen Form fortsetzen.

10. BESCHREIBE DAS LEBEN IM VAN MIT EINEM WORT:

Befreiung.

P.S. - Nach der Beantwortung dieser Fragen und dem Rückblick auf alle Fotos des vergangenen Jahres ist mir klar geworden, dass es beim "Leben im Van" nicht um die Orte geht, die ich fotografiert habe, sondern darum, sich den Möglichkeiten zu öffnen, die diese Welt zu bieten hat. Jeden Tag hat man die Chance, daran teilzuhaben, sei es bei einem Abendessen mit Freunden, einem Ausflug in die Kletterhalle oder einer Erkundungstour durch die kanadischen Rocky Mountains. Es muss nicht jeder Tag episch sein, aber jeder Tag ist ganz sicher der einzige, den man hat. Das Leben in Van und die Menschen, die es mit mir teilen konnten, haben mich gelehrt, mehr zu schätzen und weniger zu brauchen - eine Kombination, die mich an einen Ort geführt hat, über den ich froh bin.

Um mehr von Williams Arbeiten zu sehen, besuchen Sie seine Seite und folgen Sie ihm auf Instagram:

Website .

@wheretowillie

Additional Articles

Geschichte der Schuhe

Im Laufe der Zeit hat sich natürlich auch das Schuhdesign weiterentwickelt. Zunächst waren Sportschuhe üblich, die auf Komfort und Leistung ausgerichtet waren. Als die Schuhe jedoch in Mode kamen, wurden sie unpraktischer und waren mehr auf Aussehen als auf Komfort ausgerichtet.

Werfen wir einen tieferen Blick in die Geschichte des Schuhwerks und erfahren wir, wie das Design der heutigen Schuhe zu einer Vielzahl von Fußproblemen geführt hat, darunter Ballenzehen, Hammerzehenund mehr.

Back to News